Somalia

Somalia

Seit Beginn des Jahres engagiert sich Cap Anamur in Somaliland, einer Region im Nordosten Somalias. Die Menschen hier leiden unter einer verheerenden Dürre. Besonders betroffen ist die ländliche Bevölkerung. Unser Team leistet Nothilfe in den ländlichen Regionen und versorgt die Menschen, die zurück geblieben sind, vor allem Frauen, Kinder und Ältere, mit Wasser. Mit unseren Lastwagen erreichen wir wöchentlich rund 1.225 Familien und verteilen 136.000 Liter Trinkwasser.

Um die Wassernot langfristig einzudämmen, planen wir neben der Notversorgung den Bau von Brunnen, was in dieser Region eine große Herausforderung ist. Tief im Untergrund mancher ausgetrockneter Flussläufe lässt sich noch Wasser finden, doch die meisten Brunnen sind längst versiegt. Parallel erkundet unser Team, ob sich unter diesen erschwerten Bedingungen in ländlichen Gebieten Gesundheitsposten oder -center einrichten und betreiben lassen, um so die abgelegen lebende Bevölkerung auch medizinisch zu versorgen. Denn aufgrund der fehlenden Trinkwasserquellen verschlechtert sich die medizinische Situation dramatisch.

Parallel startet unser Team die medizinische Versorgung der Menschen mit einer mobilen Klinik.

SOMALIA | Nahrungsmittelverteilung in Dürreregion

Artikelinfo
Datum: 
12.07.2017
Autor: 
Office Cap Anamur

 

 

Nachdem endlich etwas Regen in den Dürreregionen Somalilands fiel, konnten wir unsere Versorgungsfahrten mit den Trinkwasser-Trucks reduzieren. Grund zur Entwarnung besteht allerdings noch nicht, denn die Menschen leiden unter einer lebensbedrohlichen Nahrungsmittelknappheit.

"Lage in Somalia ist entsetzlich"

Artikelinfo
Datum: 
29.06.2017
Quelle: 
moma - Das Erste am Morgen

 

 

"Es packt einen das Grausen, wenn man die Situation der Bevölkerung, die leidensfähig ist, sieht." Werner Strahl, Kinderarzt, Vorsitzender der Hilfsorganisation "Cap Anamur", hilft den vom Hungertod bedrohten Menschen in Somalia. Link zum Video

SOMALIA | Ein Land verdurstet

Artikelinfo
Datum: 
17.05.2017
Autor: 
Office Cap Anamur

 

 

Unbarmherzig brennt die Sonne auf den ausgetrockneten Boden Somalias. Geregnet hat es bereits seit drei Jahren nicht mehr. Wenn doch mal etwas Wasser vom Himmel fällt, dann nur spärlich. Die großen, grünen Weideflächen sind verschwunden und kargen Sandwüsten gewichen. Es ist zuerst das Vieh, das immer schwächer wird, sich kaum noch bewegt und schließlich völlig ausgemergelt am Boden verenden.

SOMALIA | Hilfe auf vier Rädern

Artikelinfo
Datum: 
25.04.2017
Autor: 
Office Cap Anamur

 

 

Zusätzlich zu der Versorgung der ländlichen Bevölkerung mit Wasser und Nahrung, unterstützen wir seit kurzem auch zwei mobile Kliniken. Um noch mehr Menschen helfen zu können, haben wir unser Team erweitert: Seit dem vergangenen Wochenende unterstützen eine Krankenschwester und eine Hebamme das Team vor Ort.

Humanitäre Katastrophe am Horn von Afrika

Artikelinfo
Datum: 
10.04.2017
Autor: 
Thomas Hagen
Quelle: 
Neue Westfälische

 

 

Hargeisa. Wasser – nichts würde den Menschen am Horn von Afrika im Moment mehr helfen. Besonders die Republik Somaliland, ein 137.000 Quadratkilometer großer Landstrich im Norden angrenzend an Somalia, steht am Vorabend einer humanitären Katastrophe. Weil aus dem weiten Himmel über dem international nicht anerkannten Somaliland seit drei Jahren kein Tropfen Regen mehr gefallen ist, ist das Territorium so trocken wie Dörrobst.

Seit drei Jahren kein Regen Borgloher Ole Hengelbrock hilft in Dürreregion Somalias

Artikelinfo
Datum: 
14.04.2017
Autor: 
Kathrin Pohlmann
Quelle: 
Osnabrücker Zeitung

 

 

Hilter. Seit drei Jahren hat es in Somalia nicht geregnet. Es gibt kein Wasser für die Menschen, ihre Viehherden sterben und ihre Ernte verdörrt. Ole Hengelbrock aus Borgloh ist mit der Organisation Cap Anamur vor Ort, um den Menschen zu helfen. Im Interview erzählt er von seinen Erlebnissen. Zum Artikel

SOMALIA | Nothilfe für Dürreopfer

Artikelinfo
Datum: 
24.02.2017
Autor: 
Office Cap Anamur

 

 

Unser Team leistet Nothilfe in den ländlichen Regionen des Nordostens von Somalia und versorgt die Menschen, vor allem Frauen, Kinder und Ältere, mit Wasser. Mit unseren Lastwagen erreichen wir wöchentlich rund 1.225 Familien und verteilen 136.000 Liter Trinkwasser.

SOMALIA | Emergency aid for drought victims: Our team provides emergency aid in rural areas and supply water to those who stayed behind, especially women, children and elders. With our truck, we manage to reach around 1,225 families and distribute 136,000 liters of drinking water every week.

Abschluss der Arbeit in Mogadischu

Artikelinfo
Datum: 
31.07.2013
Autor: 
Office Cap Anamur

Als wir im August 2011 unsere Arbeit in Mogadischu aufnahmen, stand uns ein schwieriger Einsatz bevor. In den folgenden zwei Jahren haben wir im Benadir-Hospital zahllose Patienten versorgt und umfangreiche Baumaßnahmen durchgeführt. Nun mussten wir unser Engagement beenden: Die Sicherheit für unsere Mitarbeiter konnte nicht länger gewährleistet werden.

Bauen und Renovieren in Mogadischu

Artikelinfo
Datum: 
17.01.2013
Autor: 
Office Cap Anamur

Seit fast anderthalb Jahren engagiert sich ein Cap-Anamur-Team im Benadir-Hospital in Somalias Hauptstadt Mogadischu. Neben der medizinischen Arbeit auf der Kinderklinik kümmern wir uns auch um die notwendigen Bau- und Renovierungsmaßnahmen, um eine bessere Versorgung der Patienten zu ermöglichen. Den Großteil der Arbeiten haben wir bereits angeschlossen. Zu verdanken haben wir die immensen Fortschritte der vergangenen sechs Monate vor allem Eckard Schmitdke.

Inhalt abgleichen